Posted on

Württembergisches Landesfinale Mehrkämpfe in Heidenheim:

Bolheimer Jungs holen 3 x Gold und 2 x Silber

 

Für das Württembergische Landesfinale Mehrkämpfe in Heidenheim hatten sich acht Bolheimer Jungendturner über die Gaumehrkampfmeisterschaften qualifiziert und gleich fünf davon konnten sich eine Medaille erkämpfen: Luca Niess, Felix Reuter und Jannik Dambacher holten die Goldmedaille in ihren Altersklassen. Niklas Braunger und Erik Schenek brachten beide eine Silbermedaille nach Hause. Niklas Schenek verpasste mit Platz 5 knapp die Medaillenränge, Finn Ostrowski erzielte einen guten 7. Platz und Ben Jacob landete auf Rang 14.

Bei allen Athleten lief es nahezu optimal und keiner hatte einen erheblichen Einbruch oder Patzer in seinen Disziplinen. Der Jüngste bei den Bolheimern Luca Niess (Altersklasse 8 Jahre) setzte sich souverän gegen die Konkurrenz mit 58,00 Punkten durch. Vor allem im Turnen setzte er sich von der Konkurrenz ab und konnte sogar seine schwache Disziplin Schlagball bei der Leichtathletik in eine relativ starke Disziplin ummünzen: 27,30 Meter erzielte er hier.

Niklas Braunger musste sich bei den 9jährigen nur dem starken Schmidener Heorhii Haitnutdinova knapp mit  0,80 Punkten Rückstand geschlagen geben . Er überzeugte auch vor allem in den Turndisziplinen, aber auch in der Leichtathletik konnte er mit den Besten gut mithalten.

In der Altersklasse 10 konnte Felix Reuter dann den zweiten Titel souverän mit 65,45 Punkten erringen: Er war in allen Disziplinen bei den Besten. Der Schlagballwurf mit 40,80 Metern zählte aber zu den Highlights. Niklas Schenek fehlten nur 0,88 Punkten auf den Bronzerang. Trotzdem konnte er mit Platz 5 und dem besten Weitsprung mit 3,66 Meter sehr zufrieden sein. Ben Jacob kam auch gut durch seinen Wettkampf und landete in derselben Altersklasse auf Platz 14.

Finn Ostrowski landete in der AK11 auf dem 7. Platz. Im Turnen lag er noch im Bereich der Medaillen, doch in der Leichtathletik fehlte es noch ein klein wenig für die Topplätze.

Schließlich noch der älteste der „Deutschen Mehrkämpfer“ der Bolheimer Erik Schenek, der bei den 12jährigen startete. Erik holte knapp vor Daniel Uebele  aus Deizisau die Silbermedaille (0,68 Punkte Vorsprung) – auf Gold fehlten ihm 1,48 Punkte. Eine kleine Schwäche am Barren mit 13,20 Punkten glich er mit einem tollen Schlagballwurf von 42 Metern aus. Ansonsten war er immer bei den Topleuten.

Jannik Dambacher ging als einziger der Bolheimer beim sogenannten Jahnwettkampf an den Start: Hier musste er zwei Turn-, zwei Leichtathletik- und zwei Schwimmdisziplinen meistern. Überzeugen konnte  er vor allem beim Barrenturnen mit 14,00 Punkten und im 25 Meter Freistil in 22,28 Sekunden und holte am Ende die dritte Goldmedaille für Bolheim.

Dank gilt noch den Kampfrichtern Leon, Dominik und Darian und dem Trainerteam für ihren Einsatz.

 °ThoB