Posted on

Bolheimer Turner gegen Spitzenreiter Lustnau ohne Chance

 

Die Bolheimer Landesligaturner mussten gegen den Tabellenführer der Landesliga Lustnau eine mehr als deutliche 251,00:304,50 Punkte-Niederlage hinnehmen. Dabei fiel der Abstand aufgrund der vielen Kranken und Verletzten der Bolheimer noch viel deutlicher aus als erwartet. Hier hätte man auch in Vollbesetzung nichts ausrichten können.

Ein wahres turnerisches Highlight präsentierte der Lustnauer Sandro Brändle, der vielleicht die spektakulärste Bodenübung, die jemals in der Bolheimer Buchfeldhalle geturnt wurde, zeigte. Mit einem Doppelsalto mit ganzer Schraube startete er seine Übung und erhielt mit 15,55 Punkten fast. zwei Punkte mehr als die zweitbeste Übung am Boden an diesem Tag. Bester Bolheimer an diesem Gerät war diesmal Florian Blickle mit 12,25 Punkten, gefolgt von Philipp Schlumpberger mit 11,50 Punkten, Leon Bausch mit Patzer (11,40 P.) und Moritz Kastler (11,20 P.). Der Vorsprung nach dem ersten Gerät bereits bei 8,50 Punkten.

Auch am Seitpferd turnten die Lustnauer immer einen Tick schwieriger und technisch besser und weitere 11,25 Punkte wuchs der Vorsprung der Gäste. Oldie Ingo Hild konnte noch am Besten mithalten und erzielte gute 10,40 Punkte. Florian Blickle mit Absteiger landete auf 9,00 Punkte. Darian Schröm (8,85 P.) und Philipp Schlumpberger (8,65 P.) vervollständigten das Mannschaftsergebnis.

An den Ringen konnte man sich wieder über eine Übung von Sandro Brändle freuen, der mit 14,10 Punkten und einem Tsukahara-Abgang wieder für den Höhepunkt sorgte. Für die beste Übung der Bolheimer sorgte hier Darian Schröm mit 11,85 Punkten, dicht dahinter Leon Bausch mit 11,50 Punkten. Philipp Schlumpberger (11,05 P.) und Fabian Thoma (10,15 P.) sorgte für die weiteren Punkte. Doch der Vorsprung der Gäste wuchs und wuchs auf weitere 8,05 Punkte.

Die Turnshow von Sandro Brändle fand am Sprung seine Fortsetzung und leider auch seinen Abschluss: Mit einem Überschlag-Salto vorwärts mit 1 ½ Schrauben und 14,50 Punkten zeigte er auch hier mindestens 2. Bundesliganiveau. Auch dieser Sprung war wohl der spektakulärste der jemals in Bolheim gesehen wurde. Leon Bausch konnte mit den restlichen Lustnauern sehr gut mithalten und kam auf 12,15 Punkte. Fabian Thoma (10,50 P.), Philipp Schlumpberger (10,40 P.) und Niklas Gerstener (10,00 P.) kamen ebenfalls in die Wertung.

Auch an den zwei restlichen Geräten Barren und Reck kamen die Bolheimer nicht in die Nähe eines möglichen Gerätesieges. Oldie Ingo Hild zeigte nochmal seine ganze Routine und setzte am Barren die Bolheimer Bestmarke mit 11,70 Punkten. Philipp Schlumpberger (11,40 P.), Fabian Thoma (10,75 P.)  und Leon Bausch mit Fehlgriff bei der Felge vom Handstand in Stütz (9,60 P.) kamen in die Mannschaftswertung.

Am Reck blieben alle Bolheimer Akteure unter der 10-Punkte-Marke. Ingo Hild war wieder der Beste mit 9,90 Punkten, es folgten Florian Blickle (9,30 P.), Fabian Thoma (9,10 P.), der sich trotz spektakulärem Trainingssturz unbeeindruckt zeigte, und Philipp Schlumpberger (8,40 P.).

Bleibt zu hoffen, dass man im letzten Wettkampf vor dem Ligafinale gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, die WKG Donau-Alb I am 23. April einen Siege einfährt und die entscheidende Basis für den Klassenerhalt schafft. °ThoB