Posted on

Bolheimer Turner fehlen wieder wichtige Leistungsträger:

Klare Niederlage trotz guter Leistung gegen TurnTeam Staufen

 Die Bolheimer Landesligatruner mussten sich in ihrem Heimwettkampf gegen das TurnTeam Staufen deutlich mit 249,45:269,15 Punkten geschlagen geben. Dabei fehlten wieder eine Reihe von wichtigen Athleten aufgrund von Corona, Verletzungen und Terminproblemen. Trotz der angespannten Personallage schlug sich das Team aus Bolheim sehr gut und konnten sogar eine Gerätewertung gewinnen.

Beim Startgerät, dem Boden, kamen die Bolheimer nahezu fehlerfrei durch ihre Übungen. Fabian Thoma glänzte mit 12,65 Punkten. Philipp Schlumpberger (11,95 P.), Robin Klug (11,85 P.) und Lukas Kastler (11,20 P.) ergänzten die Mannschaftswertung mit guten Leistungen. Das TurnTeam Staufen konnte aber aufgrund der höheren Schwierigkeiten noch eine „Schippe“ drauflegen und gewann dieses Gerät mit 2,10 Punkten Vorsprung.

Am Seitpferd gab es aufgrund mehrere Stürze der Gäste einen kleinen Hoffnungsschimmer auf einen Gerätesieg. Doch Ian Stephan Maurath behielt die Nerven und turnte seine schwierige Übung souverän durch und erhielt mit 12,40 Punkte die mit Abstand beste Wertung. So gewannen die Gäste auch das Seitpferd mit dieser „Winner“-Übung noch klar mit 2,80 Punkten Vorsprung. Die besten Bolheimer waren Christian Karasavvidis (10,20 P.), Nikolai Brosch mit Problemen beim Abgang (10,10 P.), Philipp Schlumpberger (9,70 P.) und Lukas Kastler (9,65 P.).

Auch an den Ringen zeigten die Staufener einige Höchstschwierigkeiten. Hier stach vor allem Bernhard Sinn mit extrem guten 14,00 Punkten heraus. Er gehört schon seit Jahren zu den besten Baden-Württembergischen Ringeturner und zeigte mit einem E-Element ein Teil aus der Weltklasse.

Bolheims Turner kamen solide durch ihre Übungen. Darian Schröm war mit 10,55 Punkten Bolheims Bester. Gefolgt von Fabian Thoma (10,40 P.), Philipp Schlumpberger (10,15 P.) und Christian Karasavvidis (9,90 P.). Der Rückstand wuchs um weitere 6,50 Punkten.

Schließlich der überraschende Gerätesieg am Sprung. Robin Klug zeigte einen Tsukahara gebückt und wurde mit dem Bestwert von 11,95 Punkten belohnt. Fabian Thoma (11,10 P.), Lukas Kastler (10,15 P.) und Philipp Schlumpberger (10,10 P.) waren die weiteren Punktesammler.

Das Barrenturnen brachte keine weiteren Überraschungen. Gut vorgetragene Übungen der Bolheimer denen es noch etwas gegen die starken Übungen der Gäste an Schwierigkeiten fehlte. Christian Karasavvidis (11,30 P.), Philipp Schlumpberger (11,05 P.), Fabian Thoma (10,95 P.) und Robin Klug (10,70 P.) kamen in die Mannschaftswertung. Der Vorsprung der Gäste wuchs auf weitere 3,75 Punkte.

Beim abschießenden Reckturnen war der Leistungsunterschied noch einmal deutlich zu spüren. Allein an diesem Gerät verlor man weitere 8,20 Punkte. Nikolai Brosch ging am Ende seiner schwierigen Übung die Kraft aus und kam nur auf 8,30 Punkte. Die anderen Bolheimer turnten ohne größere Fehler durch. Fabian Thoma (8,75 P.), Philipp Schlumpberger (8,65 P.) und Darian Schröm (8,15 P.) vervollständigten das Mannschaftsergebnisse. Dominik Bartoszek und Maximilian Weidenbacher turnten außerdem im Team.

Fabian Thoma und Philipp Schlumpberger turnten als einzige einen kompletten Sechskampf.

Am 26. März erwarten die Bolheimer zuhause den souveränen Tabellenführer aus Lustnau. Nur mit einem kompletten Team ist hier was auszurichten. Das treue Bolheimer Turnpublikum erwartet aber auf jeden Fall wieder toller Turnsport. Sieg oder Niederlage ist dabei zweitrangig.

°ThoB

 

Untenstehende Bilder von Michael Merkle