Posted on

Zum nunmehr zweiten Male veranstaltete die Turnabteilung des SV Bolheim eine 24h-Wanderung, welche in diesem Jahr den Titel „AlbHammer24“ trug. So trafen sich am vergangenen Freitag, 15.06.2018 pünktlich um 18 Uhr insgesamt 11 hochmotivierte Teilnehmer bei der Bolheimer Buchfeldhalle, um sich gemeinsam auf den beschwerlichen Weg zu machen.

 

Dabei wurden 2 Strecken angeboten: die kürzere Strecke mit 70km verlief von Bolheim über den Rüblinger Hof, Gerstetten, Gussenstadt zur DAV-Hütte nach Steinenkirch. Anschließend weiter über Böhmenkirch am Bärenberg vorbei nach Lauterburg, Tauchenweiler, Zang, Heidenheim und anschließend zurück nach Bolheim. Die große Runde über 100km war geplant mit einer zusätzliche Schleife über Heldenfingen durch das Hungerbrunnental zur DAV-Hütte und dann anschließend nach Böhmenkirch durch den Wald in Richtung Bargau, durch Heubach und wieder hinauf nach Lauterburg. Danach durch den Wald zum Volkmarsberg bei Oberkochen, weiter nach Königsbronn, zur Heiderose bei Steinheim, nach Küpfendorf und wieder zurück nach Bolheim.

 

Bereits im Wald zwischen Bolheim und Gerstetten trennten sich die Wege der beiden Gruppen, welche sich für die 70km- bzw. 100km-Strecke entschieden hatten. Bei der 70km-Gruppe lief es recht gut und so blieb in Gerstetten genügend Zeit, um noch einen Abstecher in die örtliche Eisdiele zu machen. Gegen 23 Uhr trafen dann beide Gruppen fast zeitgleich in der DAV-Hütte ein, wo bereits ein ausgiebiges Vesper auf die hungrigen Wanderer wartete.

 

Gegen 0:30 Uhr ging es weiter und in Böhmenkirch trennten sich dann wieder die Wege der beiden Gruppen. Kurz nach Böhmenkirch wurde die 70km-Gruppe von einem Jäger angesprochen, was wir hier um diese Uhrzeit machen. Wir erklärten ihm, dass wir auf einer 24h-Wanderung wären und jetzt gerade auf dem Weg nach Lauterburg sind. Dies glaubte er uns allerdings nicht wirklich. Ungefähr eine halbe Stunde später kamen dann 2 Fahrzeuge auf uns zu. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um 2 Streifenwagenbesatzungen handelte, welche uns suchten. Auf unsere Frage ob wir zu schnell gewandert wären bekamen wir allerdings keine Antwort. Wir erfuhren aber, dass der Jäger die Polizisten darüber informierte nach uns zu schauen, da er vermutete, dass wir Tierschützer wären, welche illegale Filme von einem nahegelegenen Mastbetrieb gemacht hätten. Nach einem netten Plausch mit den Polizisten konnte die Gruppe ihre Wanderung allerdings fortsetzen.

 

Das Verpflegungs-Team war auch schon früh unterwegs und so konnte man pünktlich um 6 Uhr mit dem Frühstück beginnen. Leckere Wecken und Kuchen gab es vom örtlichen Holzofenbäcker, welcher bereits ab 5:30 Uhr für uns geöffnet hatte.

 

Leider gab es an diesem Morgen auf Grund von Kreislauf-, Knie- und Hüftproblemen, sowie großen Blasen an den Füßen mehrere Ausfälle zu beklagen. Wiederum andere hatten sich nur für die Nachtwanderung angemeldet. Allerdings kamen auch noch ein paar Einsteiger hinzu, welche nur die Tagestour mitlaufen wollten. Letztendlich schrumpfte die Gruppe auf insgesamt 7 Personen und so wurde beschlossen, dass man gemeinsam den Rest der 70km-Strecke absolviert. Dank der guten Organisation konnten alle „Verletzten“ gut nach Hause gebracht werden.

 

Die verbliebene Gruppe machte sich somit auf den Weg über Tauchenweiler nach Zang. Da es dort für das geplante Mittagsessen noch zu früh war, entschloss man sich kurzfristig bis zum Heidenheimer Jahnhaus weiter zu marschieren. Trotz hervorragender Stärkung mussten danach einige einsehen, dass es keinen Sinn mehr macht die restliche Strecke anzugehen. Somit erreichten letztendlich nur 3 Personen zu Fuß den Ausgangspunkt in Bolheim.

 

Obwohl es dieses Mal überdurchschnittlich viele Ausfälle zu beklagen gab, war man sich schnell einig, auch im nächsten Jahr wieder eine 24h-Wanderung anzubieten. Ein ganz großes Dankeschön gebührt Carmen Tegtmeyer für Ihren Abholdienst, Melanie Ciupke und Iris Mack für die tolle Verpflegung, sowie Uli Blickle und Michael Merkle für die Organisation der 24h-Wanderung. °MiMe