Posted on

Bolheimer Turner mit Auftaktniederlage gegen die KTV Hohenlohe II

Verletzungspech und tapfere Leistung der Bolheimer prägten den Wettkampf

 

Das Verbandsligateam der Bolheimer Turner musste sich im Auftaktduell gegen das homogen starke Team der  KTV Hohenlohe II deutlich mit 22:59 Score-Punkten geschlagen geben. Dabei spielte die schwere Schulterverletzung von Nils Rößler an den Ringen eine Vorentscheidung in diesem Wettkampf – ein Sieg wäre dennoch sehr schwierig gewesen.

 

Am Boden begannen die Bolheimer durchaus positiv und verloren das Gerät denkbar knapp mit 7:8.
Wieder einmal konnte Johannes Kastler den Topwert an diesem Gerät mit 14,40 Punkten und 4 gewonnnenen Score-Punkten. In der Schwierigkeit fast gleich, nur die Ausführung nicht ganz so stark Leon Bausch mit sehr guten 13,35 Punkte und 3 Score-Punkten für das Team. Simon Unterstab turnte seine Übung sauber durch und kam auf 12,40 Punkte, musste aber 3 Score-Punkte an den Gegner abgeben. Leider musste Benjamin Wiedmann einen Sturz in Kauf nehmen und und erturnte nur 10,10 Punkten und verlor 5 Score-Punkte.

 

Beim zweiten Gerät dem Seitpferd wurden dann aber gleich mehrere Bolheimer vom Gerät “geworfen”. Ingo Hild hatte einen Sturz aufs Gerät und mehrere Hänger und erturnte nur 8,60 Punkte und verlorenen 4 Score-Punkten. Johannes Kastler (10,10 P.) und Benjamin Wiedmann (8,50 P.) ging es nicht besser – beide musste mindestens einmal unfreiwillig vom Gerät. Die Hohenloher nutzen die Schwächen und holten weitere 5 Score-Punkte. Leon Bausch indessen turnte sauber durch und kam auf 10,70 Punkte, musste aber gegen den stärksten Turner an diesem Gerät Mario Müller 3 Score-Punkte abgeben. Hohenlohe führten nun mit 20:7 Scores.

 

Schließlich kam es an den Ringen zur Schrecksekunde: Am Ende seiner Übung stürzte Nils Rößler aufgrund eines Schultersehenrisses vom Gerät und musste ins Krankenhaus transportiert werden. Er kam zwar noch auf 9,05 Punkte und musste 4 Score-Punkte abgeben – doch das blieb Nebensache in der still gewordenen Buchfeldhalle. Die anderen Bolheimer turnten ihre Übungen zwar ohne Probleme durch und so konnten Johannes Kastler (13,60 P.) einen Score-Punkt holen und Benjamin Wiedmann (12,10 P.) ein Unentschieden erreichen, Simon Unterstab musste noch durch fehlende Schwierigkeiten 5 Scores abgeben – seine Wertung bei 10,20 Punkten. Hohenlohe jetzt mit 29:8 Scores in Führung.

 

Am Sprung gab es dann den erhofften Gerätesieg für das Bolheimer Team mit 10:6 Scores. Wieder holte Johannes Kastler die Bestmarke mit 13,30 Punkten und 5 gewonnenen Scores. Leon Bausch holte ebenfalls 5 Scores mit einer Wertung von 12,20  Punkten. Benjamin Wiedmann (11,20 P.) und Ingo Hild (10,50 P.) musste noch 7 Scores an die Gäste abgeben, doch der Gerätesieg war unter Dach und Fach. Hohnelohe aber immer noch deutlich mit 36:15 in Front.

 

Beim vorletzten Gerät dem Barren konnte dann nur Oldie Ingo Hild mit 11,65 Punkte mithalten,  verlor aber sein Duell knapp mit 1 Score Unterschied. Die anderen Bolheimer Akteure gaben noch ingesamt 13 Scores an die Gäste ab. Die endgültige Entscheidung war spätestens hier gefallen.

 

Das abschließende Reckturnen gewannen die Gäste von der KTV Hohenlohe ebenfalls deutlich trotz starker Leistung von Johannes Kastler (12,40 P.) und Leon Bausch (12,15 P.), der die einzigen 4 Scores für Boheim an diesem Gerät holte. Dominik Bartoszek hatte mit 9,10 Punkten seinen gelungenen Einstand im Verbandsligateam.

 

Da die Personaldecke der Bolheimer Mannschaft schon vor dem diesem Wettkampf recht “angekratzt” war,wird es sehr schwierig in dieser Saison mit der weiteren Verletzung von Nils Rößler die Liga zu halten.

 

Die zweite Mannschaft turnte zur gleichen Zeit in der gut besuchten Buchfeldhalle gegen die WKG Donau-Alb I und musste eine sehr deutliche 212,15:271,00 Punkten hinnehmen. Da die erste Mannschaft Personalprobleme hatte, wurden einige wichtige Turner aus dem Bezirksliga ins Verbandsligateam  abgezogen.

 

Der Wettkampf begann für die Teams am Sprung. Timo Hild (11,10 P,) und Robin Klug (10,50 P.) war die besten Bolheimer an diesem Gerät, trotzdem gingen die Gäste mit 4,20 Punkten in Führung.

 

Am Barren setzte sich der Trend fort und die Gäste holten weitere 6,05 Punkte Punktepolster. Christian Karasavvidis (11,10 P.) und Robin Klug (9,70 P.) waren aus Bolheimer Sicht die Besten.

 

Beim Reckturnen traten die Schwachstellen sehr deutlich zu tage – hier ist das junge Team noch weit vom Bezirksliganiveau entfernt. Fabian Thoma (7,65 P.) und Dennis Bausch (7,25 P.) turnten noch passable Wertungen, doch die Gäste turnten Wertungen von 9,50 – 11,10 Punkten. 16,15 Punkte mehr turnte die Turngemeinschft Donau-Alb I nur an diesem Gerät.

 

Am Boden konnten die Bolheimer dann wieder besser mithalten, vor allem Fabian Thoma (12,25 P.) und Moritz Kastler (11,70 P.) überzeugten. Nur 4,60 Punkten verlor man an diesem Gerät.

 

Beim technisch anspruchsvollen Seitpferd traten die Leistungslücken wieder stärker ans Tageslicht so dass man weitere 17,55 Punkte verlor. Timo Hild (10,65 P.) und Dennis Bausch (8,05 P.) waren die einzigen Turner die auf Augenhöhe mit den Gästen turnen konnten.

 

Das abschließende Ringeturnen brachte dann wieder ein besseres Bild. Darian Schröm (10,25 P.) und Dennis Bausch (9,50 P..) konnten hier die Bolheimer Bestmarken setzen.

 

Am Ende verlor man überaus deutlich mit 212,15:271,00 Punkten. Auch hier wird es schwierig die Liga zu halten. Da aber einige Turner aus dem Bezirksligateam fehlten, besteht noch Hoffnung, vorausgesetzt das Verbandsligateam muss nicht weiter aufgefüllt werden. °ThoB

 

 

 

 

 

 

.