Turn2B

Kunstturnen auf der ALB

5. Wettkampftag

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Bolheimer Oberligateam musste im Auswärtskampf gegen den TSV Wernau ihre vierte Niederlage mit 19:65 Score-Punkten in Kauf nehmen. Ein Grund für die klare Niederlage war das Fehlen von Nikolai Brosch, der das eine oder andere Duell sicherlich hätte gewinnen können. Ein Sieg aber wäre trotzdem nicht möglich gewesen.

Am Boden hielten die Bolheimer überraschend gut mit und verloren dieses Gerät nur mit 5:7 Score-Punkten. Johannes Kastler glänzte hier wieder mit dem Tageshöchstwert von 13,70 Punkten und 4 gewonnenen Score-Punkten. Florian Blickle setzte sich mit 12,65 Punkten ebenfalls gut in Szene und gewann sein Duell hauchdünn mit 1 Score-Punkt.

Beim Seitpferd lief es indessen überhaupt nicht rund und die Gastgeber aus Wernau gewannen dieses Gerät mit 17:0 Score-Punkten. Benjamin Wiedmann war trotz Sturz vom Gerät noch bester Bolheimer mit 10,30 Punkten aber 4 verlorenen Score-Punkten. Forian Blickle musste sogar zweimal unfreiwillig vom Gerät und verlor gleich 5 Score-Punkte. Die restlichen Bolheimer kamen zwar passabel durch ihre Übungen konnten gegen die starken Übungen der Wernauer aber nichts ausrichten.

An den Ringen sah das Bild wieder etwas freundlicher aus: Nur mit 4:9 Score-Punkten ging das Gerät an die Gastgeber. Johannes Kastler sorgte auch hier für die Bestwertung an diesem Gerät mit 12,95 Punkten und 3 gewonnen Score-Punkten fürs Team. Knapp dahinter konnte Benjamin Wiedmann mit 12,45 Punkten überzeugen und das Duell gegen den stärksten Wernauer an diesem Gerät hauchdünn mit 1 Score-Punkt für sich entscheiden.

Auch am Sprung konnten die Bolheimer recht gut mithalten und verloren nur mit 4:8 Score-Punkten. Leon Bausch  holte hier überraschend mit 12,40 Punkten die Bestmarke und 2 gewonnenen Score-Punkten. Johannes Kastler hatte bei seinem Sprung größere Probleme und erhielt für Ihn „nur“ 12.00 Punkte – gewann aber trotzdem sein Duell mit ebenfalls 2 Score-Punkten.

Am Barren trumpften die Wernauer schließlich wieder auf und gewannen mit 11:2 Score-Punkten. Johannes Kastler gewann als einziger sein Duell mit 2 Scores (12,85 Punkte seine Wertung).

Das abschließende Reckturnen brachte keine großen Überraschungen mehr, so dass die Gastgeber auch dieses Gerät klar mit 13:4 Scores gewannen. Wiederum konnte Johannes Kastler die einzigen Scores nach Bolheim holen.

Wenn der Wettkampf auch verloren war, der beste Sechskämpfer kam mit Johannes Kastler aus den Bolheimer Reihen. Außerdem turnte Florian Blickle seinen ersten Sechskampf im Oberligateam. Fritz Speier unterstütze außerdem das Team.

Bezirksligateam nach Überraschungserfolg gegen Spaichingen-Göllsdorf wieder mit klarer Niederlage

Nach einem Turnkrimi gegen Spaichingen-Göllsdorf den das Bezirksligateam des SV Bolheim hauchdünn mit 235,60:234,85 Punkten für sich entscheiden konnte, gab es in Villingendorf-Rottweil wieder eine klare Niederlage mit 230,65:274,00 Punkten.

Aber nochmals zurück zum Herzschlagfinale gegen die Turner aus Spaichingen-Göllsdorf. Am Boden gingen die Gäste gleich mit 5,20 Punkten in Führung. Der junge Fabian Thoma erturnte mit 11,40 Punkten die Bolheimer Bestmarke.

Das Seitpferd gewannen schließlich die Bolheimer hauchdünn mit 0,25 Punkten. Oldie Ingo Hild zeigte seine alte Klasse und erturnte die mit Abstand beste Wertung mit 11,00 Punkten.

Auch das Ringeturnen holten die Bolheimer wieder ganz knapp mit 0,25 Punkten Vorsprung. Diesmal brillierte n wieder die Youngster Sohn Timo Hild mit 10,45 Punkten und Darian Schröm mit 10,15 Punkten.

Die Aufholjagd ging weiter: Am Sprung verkürzten die Bolheimer den Gesamtrückstand auf 2,85 Punkten. Timo Hild (10,95 P.) und Dennis Leiber (10,90 P.) erturnten die höchsten Wertungen.

Auch der Barren ging an die Bolheimer. Der Rückstand jetzt nur noch bei  0,45 Punkten. Ingo Hild spielte auch hier seine Routine aus und erturnte den Topwert mit 11,45 Punkten.

Die Bolheimer behielten die Nerven und drehten den Wettkampf am letzten Gerät dem Reck und gewannen noch mit 235,60:234,85 Punkten – nur 0,75 Punkte Vorsprung.  Ingo Hild (9,30 P.) und Tim Hild (8,90 P.) waren die Garanten für den Geräteerfolg.

Im siegreichen Team turnten außerdem Florian Glagla, Dominik Bartoszek, Lukas Kastler und Nathanael Graf. #ThoB