Turn2B

Kunstturnen auf der ALB

2. Heimwettkampf

Bolheimer Turner schnuppern am Sieg

Tolle Aufholjagd und vier Gerätesiege gegen Schömberg

Die Bolheimer Verbandsligaturner mussten sich nach einer tollen Aufholjagd am Ende knapp gegen die TG Schömberg mit 33:36 Score-Punkten geschlagen geben. Dabei sprangen gleich vier Gerätesiege für das Team heraus. Durch Verletzungen und Urlaubs- und Auslandsaufenthalten stark dezimiert, kämpfte sich die Mannschaft tapfer durch diesen Wettkampf.

Gleich am Boden gelang den Bolheimern der ersten Gerätesieg der Saison. Johannes Kastler setzte trotz Sturz bei seinem spektakulären Doppelsalto vorwärts in der Anfangsbahn den Höchstwert mit 13,55 Punkten und 4 gewonnenen Scores. Ebenfalls stark präsentierte sich Leon Bausch mit dem Doppelsalto rückwärts und sehr guten 13,30 Punkten – 3 Score-Punkte konnte er seinem Gegner abnehmen. Moritz Kastler hatte eine gelungene Premiere im Team mit soliden 11,30 Punkten und verlor nur 2 Score-Punkte. Nikolai Brosch mit 12,05 Punkten gab nur noch 3 Sccores ab, so dass es zum Gerätesieg reichte.

Am Seitpferd legten dann Gäste einen Zahn zu. Ein Sturz von Johannes Kastler brachte nur 8,95 Punkte ein und verlor 4 Scores. Dominik Bartoszek kam zwar ohne Sturz durch seine Übung, hatte aber einige Hänger in seinem Ablauf und erzielte nur 7,05 Punkte. Sein Duellgegner konnte hier gleich 5 Scores einheimsen. Benjamin Wiedmann indessen turnte sein Übung gut durch und holte mit  10,70 Punkten einen Score-Punkt. Leon Bausch glänzte mit 11,80 Punkten und dem Höchstwert an diessem Gerät und bringt 3 Scores fürs Team. Mit 14:11 gehen die Schömberger in Führung.

Auch an den Ringen präsentierten sich die Gegner mit kraftvollen Übungen und ließen den Bolheimer keine Chance. Zudem patzte unser starke Ringeturner Benjamin Wiedmann bei der Felge in den Handstand und erhielt für ihn nur magere 11,50 Punkte und verlorenen 2 Scores. Die übrigen Bolheimer kamen zwar relativ gut durch ihre Übungen, doch waren die Duellgegner immer einen Tick besser, so dass alle Scores an Schömberg gingen. Johannes Kastler holte mit 12,85 Punkte die Bolheimer Bestmarke, aber auch er verlor 2 Scores. Leon Bausch (11,60 P.) und ein verlorenerer Score und Dominik Bartoszek (10,50 P.) und verlorenen Scores waren die weiteren Turner.

Jetzt lagen die Bolheimer bereits mit 13 Scores im Rückstand.

Beim Sprung trumpften die Bolheimer dann wieder auf. Johannes Kastler mit seinem Kasamatsu gestreckt und tollen 14,00 Punkten (3 Scores) , Leon Bausch mit 12,95 Punkten (2 Scores) und Benjamin Wiedmann mit 11,75 Punkten (2 Scores) waren die Garanten für den Gerätesieg. Moritz Kastler hatte bei seiner Landung Probleme und erhielt nur 9,90 Punkte und musste 4 Scores abgeben. Der Gerätesieg war aber dennoch unter Dach und Fach. Der Rückstand auf Schömberg schmolz auf  10 Scores.

Das Barrenturnen ging schließlich ebenfalls haudünn an Bolheim mit 4:3. Johannes Kastler und Benjamin Wiedmann holten beide 2 Scores mit Wertungen von 13,50 Punkten und 11,75 Punkten. Leon Bausch konnte mit 11,90 Punkten ein Untentschieden erturnen. Nikolai Brosch holte gute 12,20 Punkte, hatte aber einen starken Gegner und musste 2 Scores abgeben. Vor dem abschließendem Reckturnen lagen Gäste noch mit 9 Scores in Front.

Am Ende musste Schömberg doch noch zittern, denn Bolheim konnte den Abstand noch auf 3 Scores verringern. Gleich drei starke Reckübungen brachten die Bolheimer aufs Parkett: Johannes Kastler mit 12,60 Punkten war hauchdünn der Beste an diesem Gerät und holte 4 Scores. Dicht dahinter kam Nikolai Brosch durch seine abwechlungsreiche Übung, die mit 12,55 Punkten belohnt wurde und 5 Scores einbrachte. Leon Bausch setzte wieder mit seinem spektakulären Doppelsalto vorwärts über die Recktange in den Stand ein Highlight und erhielt 12,30 Punkte (2 Scores). Vielleicht haben die Bolheimer in zwei Wochen in Ulm mehr Glück.

Das Bezirksligateam musste ebenfalls eine Niederlage gegen den TSV Urach mit 229,95 :251,10 Punkten hinnehmen. Vor einer tollen Zuschauerkulisse konnten sich die jungen Turner aber teilweise sehr gut in Szene setzen. In der Bezirksliga wird nach dem alten System geturnt: 5 Turner treten pro Gerät an, die vier besten Turner kommen in die Mannschaftswertung. Ab der Verbandsliga wird im Duellcharakter geturnt – je nach Abstand der Duellgegner gibt es Score-Punkte.

Der Wettkampf in der Bezirksliga begann am Sprung, wo die Uracher mit 1,95 Punkten Vorsprung in Führung gingen. Robin Klug (10,30 Punkte) und Dennis Leiber, unser “Ninja-Warrior-Finalist” mit 10,25 Punkten waren Bolheims Beste an diesem Gerät.

Auch am Barren bauten die Uracher die Führung aus und lagen schon mit 4,10 Punkten in Front.

Christian Karasavvidis, der schon Erfahrung aus der ersten Mannschaft mitbringt, erturnte Bolheims Bestmarke mit 11,25 Punkten, dicht gefolgt von Dennis Bausch mit 11,20 Punkte.

Relativ konstant dann die Leistung am Reck: Dennis Leiber erturnte solide 8,80 Punkte, der junge Fabian Thoma kam auf 8,10 Punkte. Der Gegner aber auch hier besser – weitere 3 Punkte aufs Punktekonto.

Der Trend setzte sich am Boden fort. Dennis Leiber mit 11,65 Punkten und Fabian Thoma mit 11,45 Punkte konnten noch gut mit den Gästen mithalten. Die dritte bzw. spätestens die vierte Wertung fällt dann aber zu stark ab. Weitere 3,35 Punkte konnten die Uracher auf ihr Punktepolster bringen.

Das gleiche Problem beim abschließenden Seitpferdturnen. Christian Karsavvidis erturnt mit 10,40 Punkten die zweitbeste Wertung und Dennis Bausch war mit 9,55 Punkten immer noch besser als der viertbeste Uracher. Dann fallen die Wertungen der Bolheimer aber auf 6,80 Punkte und 6,30 Punkten ab. Diese Lücken gilt es für die kommenden Wettkämpfe zu schließen um den drohenden Abstieg doch noch aufzuhalten. Keine leichte Aufgabe. Es turnten außerdem im Team Florian Glagla, Maximilian Weidenbacher und Rainer Wiedenmann.

Übrigens war bei den Kampfrichtern ein ehemaliges Nationalmannschaftsmitglied mit Uwe Billerbeck im Einsatz. Es herrschte wieder eine gute Atmosphäre in der Bolheimer Buchfeldhalle mit tollem Turnsport und geselligem Zusammensein. °ThoB